2. Bundesliga 2016/17, 31. Spieltag
13:38 - 8. Spielminute

Tor 1:0
Füllkrug
Kopfball
Vorbereitung Prib
Hannover

13:50 - 20. Spielminute

Gelbe Karte
Schmiedebach
Hannover

14:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Bakalorz
für Schmiedebach
Hannover

14:41 - 54. Spielminute

Gelbe Karte
Prib
Hannover

14:48 - 61. Spielminute

Gelbe Karte
Bakalorz
Hannover

14:58 - 71. Spielminute

Gelbe Karte
Schmitz
Düsseldorf

15:00 - 74. Spielminute

Gelbe Karte
Öz. Yildirim
Düsseldorf

15:02 - 75. Spielminute

Spielerwechsel
Kiesewetter
für Bebou
Düsseldorf

15:07 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Ferati
für Öz. Yildirim
Düsseldorf

15:08 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Benschop
für Füllkrug
Hannover

15:09 - 82. Spielminute

Gelbe Karte
Ferati
Düsseldorf

15:11 - 84. Spielminute

Gelbe Karte
Sané
Hannover

15:15 - 88. Spielminute

Spielerwechsel
Iyoha
für Schauerte
Düsseldorf

15:14 - 88. Spielminute

Spielerwechsel
Sobiech
für Harnik
Hannover

15:20 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte
Madlung
Düsseldorf

H96

F95

Düsseldorfs Krise hat Bestand

Füllkrug entscheidet Hannovers Heimspiel erneut per Kopf

Füllkrug jubelt

Hannovers Jubel: Füllkrug (li.) entscheidet das Heimspiel gegen Düsseldorf früh. imago

Hannovers Trainer André Breitenreiter veränderte seine Startelf nach dem 2:2-Remis bei Erzgebirge Aue auf einer Position: Klaus ersetzte Maier, der auf der Bank Platz nahm.

Fortuna-Coach Friedhelm Funkel sah sich nach der 1:3-Heimniederlage gegen St. Pauli zu vier Umstellungen gezwungen: Akpoguma (Halswirbelbruch), Hoffmann, Ayhan und Bodzek (alle gesperrt) wurden durch Sobottka, Bormuth, Madlung und Gül ersetzt.

Funkel beorderte seine Elf mit einer Dreierkette auf das Feld: Bormuth, Madlung und Gül besetzten die Abwehrreihe. Auf den Außenbahnen spielten Schmitz (links) und Schauerte (rechts), die sich bei Ballbesitz des Gegners fallen ließen und so eine defensive Fünferkette bildeten. Vorne versuchte Fink im Zentrum immer wieder die beiden Offensiven Yildirim und Bebou in Szene zu setzen.

Füllkrug bringt Hannover in Führung

Die erste Chance gehörte den Gästen aus dem Rheinland: Schauerte flankte von rechts und fand im Zentrum Fink, der sich gegen Sané durchsetzte, aber über das Tor köpfte (3.). Kurz darauf kamen die Gastgeber zu ihrer ersten Möglichkeit - und münzten diese gleich in die frühe Führung um. Albornoz steckte den Ball auf der linken Seite zu Prib durch, der sofort scharf vor das Tor flankte. Am ersten Pfosten warf sich Füllkrug in die Hereingabe und überwand Rensing aus kurzer Distanz (8.).

In der Folge übernahmen die Gastgeber das Kommando, hielten den Ball oft in den eigenen Reihen und suchten die Lücke in Düsseldorfs kompakter Verteidigung. Zwingende Abschlüsse erspielte sich die Breitenreiter-Elf aber nicht. Mehr als ein Hübner-Kopfball über das Tor (16.) und ein Schuss von Albornoz, den Rensing festhielt (27.), konnten sich die Niedersachsen nicht erarbeiten.

Zähe Partie bis zum Pausenpfiff

Folgen hatte die mangelnde Zielstrebigkeit Hannovers aber nicht, denn auch Düsseldorf tat sich schwer, ließ zudem Durchschlagskraft und Präzision vermissen. Gefährlich wurde es nur dann, wenn die Fortunen in der Hälfte der Hausherren den Ball eroberten und schnell umschalteten: So kam Bebou nach Ballgewinn von Gartner in der 17. Minute zu einer aussichtsreichen Chance. Danach dauerte es bis zur 34. Minute, ehe ein Sobottka-Schuss geblockt wurde (34.), kurz darauf verfehlte Yildirims Direkabnahme das Tor (37.). Es blieb damit beim knappen Vorsprung des Aufstiegsaspiranten bis zum Pausenpfiff.

2. Bundesliga, 28. Spieltag

Nach dem Wiederanpfiff war Düsseldorf zunächst die aktivere Mannschaft und zog das Spiel immer wieder in die Breite. Fink (52.) und Yildirim (55.) kamen so zu Abschlüssen. Hannover fand mit fortlaufender Spieldauer wieder besser ins Spiel und gewann die Spielkontrolle zurück. Ehe die Hausherren aber zum ersten Abschluss kamen, dauerte es bis zur 67. Minute: Klaus prüfte Rensing mit einem Schuss aus der Distanz. Danach vergaben Prib (69., 71.), Anton (74.) und Klaus (75.) das zweite Tor.

Spannende Schlussphase ohne klare Torchancen

Die Schlussphase war von Spannung geprägt: Funkel reagierte spät und wechselte mit Kiesewetter, Ferati und Iyoha dreimal offensiv. Seine Maßnahmen waren aber nicht von Erfolg gekrönt. Zwar drängte die Fortuna gegen Ende Spiels noch einmal nach vorne, Möglichkeiten zum 1:1 ergaben sich aber nur noch durch zwei Eckbälle in der Nachspielzeit, die Hannover zu verteidigen wusste. So blieb es beim unter dem Strich knappen Arbeitssieg der Gastgeber, die damit weiter aussichtsreich im Aufstiegsrennen liegen. Düsseldorf dagegen verpasste einen Punktgewinn im Abstiegskampf.

Für Hannover 96 geht es am kommenden Freitag (18.30 Uhr) nach Heidenheim. Düsseldorf empfängt am Samstag (13 Uhr) die Würzburger Kickers.