2. Bundesliga 2016/17, 25. Spieltag
13:28 - 28. Spielminute

Gelbe Karte
Schmiedebach
Hannover

14:15 - 58. Spielminute

Gelbe Karte
Maier
Hannover

14:18 - 60. Spielminute

Spielerwechsel
Thy
für Möller Daehli
St. Pauli

14:18 - 61. Spielminute

Spielerwechsel
Bech
für Fossum
Hannover

14:21 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Choi
für Cenk Sahin
St. Pauli

14:24 - 67. Spielminute

Spielerwechsel
Sarenren Bazee
für Maier
Hannover

14:32 - 75. Spielminute

Gelbe Karte
Buchtmann
St. Pauli

14:35 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
Füllkrug
für Prib
Hannover

14:42 - 85. Spielminute

Spielerwechsel
Kalla
für Sobota
St. Pauli

14:46 - 88. Spielminute

Gelbe Karte
Kalla
St. Pauli

14:47 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Bouhaddouz
St. Pauli

STP

H96

St. Paulis Bouhaddouz und Hannovers Anton an den Pfosten

Harnik und Bech lassen den Sieg liegen

Cenk Sahin (li.) im Duell mit Edgar Prib

Umkämpfte Partie am Millerntor: St. Paulis Cenk Sahin (li.) im Duell mit Hannovers Edgar Prib. picture alliance

St. Paulis Trainer Ewald Lienen änderte seine Startelf nach dem 1:2 gegen Union Berlin auf zwei Positionen - in der Innenverteidigung: Für Sobiech (Gelbsperre) und Hornschuh (muskuläre Probleme) liefen Gonther und Ziereis auf.

Auch Hannovers Coach Daniel Stendel tauschte nach dem 1:0 gegen 1860 München zweimal: Albornoz und Kapitän Schmiedebach ersetzten Karaman und Klaus.

St. Pauli beginnt forsch

Die Hamburger begannen forsch und erarbeiteten sich schon nach wenigen Sekunden den ersten Eckball. Wenig später hatte die Heimelf die erste Möglichkeit der Partie: Nehrig verlängerte eine Ecke per Kopf, am zweiten Pfosten flog Ziereis heran und verpasste knapp (8.). St. Pauli bot dem Topteam aus Hannover Paroli, tat sich aber ebenso wie 96 schwer, Torchancen aus dem Spiel heraus zu erarbeiten. Beide Defensivreihen standen gut.

Die 29.546 Zuschauern am ausverkauften Millerntor sahen eine intensive und leidenschaftliche Partie, der klare Gelegenheiten in den ersten 45 Minuten abgingen. Mitte des ersten Abschnitts fand Hannover zwar etwas besser in die Partie, die gefährlichste Szene war aber bezeichnenderweise ein Distanzschuss: Anton zog aus der zweiten Reihe ab, der Ball verfehlte den Torwinkel nur knapp (44.). Torlos ging es in die Kabinen.

2. Bundesliga, 25. Spieltag

Bouhaddouz an den Pfosten

Nach dem Seitenwechsel wurde St. Pauli offensiver. Die Gastgeber gaben nun den Ton an und brachten die Hannoveraner Hintermannschaft ein ums andere Mal in Verlegenheit. Allerdings ging Lienens Elf zu fahrlässig mit ihren Chancen um: Bouhaddouz scheiterte am Pfosten (57.), der eingewechselte Thy per Kopf am glänzend reagierenden Tschauner (72.) und Sobotas Schuss wurde in höchster Not entscheidend abgefälscht (73.). Das 1:0 für St. Pauli lag in der Luft, doch in der Schlussviertelstunde wurde 96 nochmal offensiver.

Füllkrug brachte zunächst bei seinem Schuss nicht genügend Druck dahinter (81.), dann traf Anton mit einem Schuss aus der zweiten Reihe den Pfosten (82.). Hannover machte nun Druck - und hatte noch zwei Großchancen zum Sieg: Harnik tauchte alleine vor Heerwagen auf und setzte die Kugel freistehend über den Kasten (82.), wenig später kam Bech am Fünfer zum Schuss, doch Heerwagen war zur Stelle (86.). In der Nachspielzeit lag der Ball nach Sarenren Bazees Kopfball schließlich im Netz, doch Schiedsrichter Felix Zwayer hatte zuvor auf Foulspiel entschieden (90.+2). Somit blieb es beim torlosen Remis.

Der FC St. Pauli tritt nach der Länderspielpause beim Abstiegskonkurrenten aus Aue an (Freitag, 18.30 Uhr). Die Hannoveraner spielen am darauffolgenden Samstag zu Hause gegen Union Berlin (13 Uhr).