2. Bundesliga 2016/17, 13. Spieltag
13:23 - 23. Spielminute

Tor 1:0
Harnik
Kopfball
Vorbereitung Prib
Hannover

14:16 - 58. Spielminute

Gelbe Karte
Harnik
Hannover

14:19 - 61. Spielminute

Spielerwechsel
Füllkrug
für Sarenren Bazee
Hannover

14:26 - 68. Spielminute

Spielerwechsel
Fandrich
für Soukou
Aue

14:27 - 69. Spielminute

Gelbe Karte
Adler
Aue

14:30 - 72. Spielminute

Gelbe Karte
Anton
Hannover

14:29 - 72. Spielminute

Gelbe Karte
Kaufmann
Aue

14:31 - 73. Spielminute

Spielerwechsel
Kvesic
für Pepic
Aue

14:34 - 76. Spielminute

Spielerwechsel
Nazarov
für Kaufmann
Aue

14:35 - 77. Spielminute

Tor 2:0
Füllkrug
Linksschuss
Vorbereitung Klaus
Hannover

14:39 - 82. Spielminute

Gelbe Karte
Köpke
Aue

14:42 - 85. Spielminute

Spielerwechsel
Fossum
für Karaman
Hannover

14:48 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel
Gueye
für Harnik
Hannover

14:51 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte
Fandrich
Aue

H96

AUE

Hannover springt auf Rang 3 - Aue fällt auf Platz 17 zurück

Harnik und Füllkrug machen den Unterschied

Martin Harnik

Das 1:0 für 96: Hannovers Martin Harnik (r.) köpft einen Freistoß ins Tor. imago

Aue vergibt zwei Chancen zur Führung

Hannovers Trainer Daniel Stendel veränderte seine Startelf nach dem 2:2 in Braunschweig auf zwei Positionen: Sarenren Bazee und Sorg spielten für Felipe (Bank) und Sobiech (Knieverletzung). Auch Aues Coach Pavel Dotchev brachte im Vergleich zum 1:2 gegen den 1. FC Nürnberg zwei Neue: Kaufmann und Pepic erhielten den Vorzug vor Kvesic und Riese (beide Bank).

96 war offensiv ausgerichtet und drängte im 4-4-2-System vom Anpfiff weg nach vorne. Gegen den Ball agierten die Roten mit aggressivem Pressing und erschwerten den gegnerischen Spielaufbau beträchtlich. Der FC Erzgebirge sah sich in die Defensive gedrängt, startete aber punktuelle Gegenangriffe über die schnellen Offensivspieler Kaufmann (rechts), Adler (links) und Köpke (Spitze). Unterm Strich verbuchten die Veilchen die ersten guten Möglichkeiten: Soukous Schuss wurde neben das Tor abgefälscht (6.), Köpkes spitzelte die Kugel nach seinem Solo knapp vorbei (8.).

Harnik ist zur Stelle

Der Dauerdruck der Niedersachsen führte zwangsläufig zu vielen Zweikämpfen im Mittelfeld. Hier zeigte Schiedsrichter Christof Günsch allerdings eine eher unglückliche Auslegung der Duelle. Aus einem eher schmeichelhaften Freistoß ging Hannover dann in Führung: Prib zirkelte den ruhenden Ball aus dem linken Halbfeld vors Tor, wo Sané zwar knapp verpasste, dahinter stand aber Harnik, der aus fünf Metern zum 1:0 einköpfte (23.).

Bei Aue stieg das Frustrationslevel an. Die Veilchen taten sich schwer im Spielaufbau und hatten meist nur lange Bälle im Werkzeugkoffer. Diese wurden von der großgewachsenen 96-Innenverteidigung um Sané und Strandberg aber zuverlässig abgesogen. Stattdessen hatten die Roten durch Sarenren Bazee (26.), Klaus (31.) und Rizzuto, dem beinahe ein Eigentor unterlief (32.), weitere Möglichkeiten. Erst kurz vor dem Pausenpfiff bekamen die Sachsen wieder einen Fuß in die Tür und starteten eine kurze Drangphase. Köpke traf allerdings nur das Außennetz (45).

Harnik an die Latte

2. Liga, 13. Spieltag

Nach dem Seitenwechsel war die Partie deutlich ausgeglichener. Aue investierte deutlich mehr in die Offensive und schickte die beiden Außenverteidiger Hertner (links) und Rizzuto (rechts) immer wieder mutig nach vorne. Allerdings fehlte es den Veilchen an spielerischen Mitteln, um die Defensive der Hausherren aus den Angeln zu heben. Wirklich gefährlich wurde es stattdessen einmal kurz vor dem anderen Tor: Harnik erreichte eine Hereingabe etwas glücklich. Aus sechs Metern hatte der Angreifer eigentlich freie Bahn, knallte die Kugel aber nur an die Latte (51.).

Im weiteren Verlauf ergaben sich lediglich Halbchancen auf beiden Seiten. Intensiv ging es dafür in den Zweikämpfen zur Sache. Kniffelig eine Szene zwischen Klaus und Breitkreuz im Strafraum, bei der der Verteidiger dem Angreifer in die Parade fuhr - Günsch aber ließ weiterlaufen (70.).

Füllkrug macht den Deckel drauf

Fortan versuchte Dotchev, mit offensiven Wechseln die Wende zu erzwingen. Stattdessen stach ein Joker auf der anderen Seite: Der eingewechselte Füllkrug nahm eine flache Klaus-Flanke am linken Fünfmetereck ab und erhöhte auf 2:0 für Hannover (77.). Die direkte Antwort verpasste auf der anderen Seite Köpke, der einen Querpass von Adler aus nur vier Metern (!) am Ziel vorbei schob (79.). Der FC Erzgebirge blieb zwar bemüht und gab sich nicht auf, doch auch Hertner (81.) und Joker Fandrich (87.) zielten nicht präzise genug.

Hannover ist nächsten Freitag (18.30 Uhr) zu Gast bei Fortuna Düsseldorf. Aue spielt gleichzeitig bei den Würzburger Kickers.