DFB-Pokal 2012/13, Viertelfinale
1. FSV Mainz 05
Mainz
2
:
3
nach Verlängerung
2:3 (2:2 2:0)
SC Freiburg
Freiburg
19:03 - 2. Spielminute

Tor 1:0
S. Parker
Rechtsschuss
Vorbereitung Ede
Mainz

19:05 - 4. Spielminute

Tor 2:0
Zimling
Rechtsschuss
Vorbereitung Szalai
Mainz

19:13 - 13. Spielminute

Spielerwechsel
Schmid
für Eggen Hedenstad
Freiburg

20:19 - 62. Spielminute

Spielerwechsel
Guedé
für Flum
Freiburg

20:19 - 62. Spielminute

Spielerwechsel
Caligiuri
für Zimling
Mainz

20:22 - 65. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Pospech
Mainz

20:23 - 66. Spielminute

Gelbe Karte
Rosenthal
Freiburg

20:26 - 70. Spielminute

Spielerwechsel
Junior Diaz
für S. Parker
Mainz

20:27 - 71. Spielminute

Gelbe Karte
Krmas
Freiburg

20:28 - 72. Spielminute

Spielerwechsel
Ivanschitz
für Ede
Mainz

20:40 - 84. Spielminute

Spielerwechsel
Santini
für Rosenthal
Freiburg

20:43 - 86. Spielminute

Tor 2:1
Santini
Rechtsschuss
Vorbereitung Ginter
Freiburg

20:50 - 90. + 3 Spielminute

Tor 2:2
Caligiuri
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Santini
Freiburg

21:11 - 105. Spielminute

Gelbe Karte
Baumgartlinger
Mainz

21:17 - 108. Spielminute

Tor 2:3
Caligiuri
Linksschuss
Vorbereitung Guedé
Freiburg

21:25 - 117. Spielminute

Gelbe Karte
Makiadi
Freiburg

M05

SCF

FSV vergibt 2:0-Vorsprung

Caligiuri kegelt Mainz aus dem Pokal

Matchwinner: Daniel Caligiuri wird von seinen Freiburger Teamkollegen geherzt.

Matchwinner: Daniel Caligiuri wird von seinen Freiburger Teamkollegen geherzt. Getty Images

FSV-Coach Thomas Tuchel wechselte im Vergleich zum 1:1 gegen Wolfsburg auf vier Positionen. Im Tor löste Heinz Müller Wetklo ab. Zabavnik, Ede und Parker übernahmen für Ivanschitz, Soto und Junior Diaz.

Freiburgs Trainer Christian Streich beließ es nach dem 0:0 gegen Frankfurt bei drei Änderungen. Hedenstad, Flum und Krmas kamen für Diagne, Guedé und Schmid.

0:0 endete zum Start der Rückrunde das Gastspiel der Freiburger in Mainz. Dass es die Hausherren heute dabei nicht belassen wollten, das deutete Parker schon nach wenigen Minuten mit einem brandgefährlichen Freistoß an. Baumann sicherte zwar erfolgreich die Torwartecke (1.), rieb sich aber kurz darauf gleich mehrmals verwundert und frustriert die Augen. Denn der FSV ließ nicht locker und erwischte die Badener eiskalt. Ede legte auf Parker ab – es stand 1:0 (2.). Szalai bediente Zimling, der Distanzschuss schlug links unten ein (4.) – 2:0!

Das DFB-Pokal-Viertelfinale

Das hatte gesessen. Das Publikum war früh euphorisiert und Christian Streich alarmiert. Für Hedenstad war der Arbeitstag früh beendet, Schmid sollte über rechts für mehr Tempo und Gefahr sorgen (13.). Und tatsächlich – mit Mühe und der Politik der kleinen Schritte kam der Gast nun besser ins Spiel. Mainz zog sich nun zurück, suchte via Konter die Entscheidung, etwa als Parker gegen Baumann einen Schritt zu spät kam (15.). Doch Ginter & Co. präsentierten sich nun auf der Höhe des Geschehens, gegen Ende der ersten Hälfte erging es endlich auch den Freiburger Vorderleuten ähnlich. Caligiuri prüfte erstmals Heinz Müller (34.), Flum hatte nach Kruse-Freistoß den Anschlusstreffer auf dem Kopf (37.) und Sorg setzte eine Direktabnahme als Aufsetzer nur an die Latte (39.). Es blieb letztlich beim Mainzer Vorsprung vor der Pause, auch, da Baumann gegen Parker noch einmal ganze Arbeit ablieferte (45. +1).

Durchgang zwei ließ sich zäh an. Mainz wich nicht von der Kontertaktik ab, Freiburg biss sich die Zähne aus, stand sich dabei auch mit unnötigen Missverständnissen und Fehlpässen ein bisschen selbst im Weg. Erst nach knapp einer Stunde Spielzeit war es dann geschafft: Kruse spielte Schmid frei, der durfte unbewacht schießen und traf nur das Außennetz (61.). Das Spiel nahm wieder Fahrt auf. Streich stellte offensiver auf, Guedé kam für Flum (62.). Mainz meldete sich zu Wort, M. Caligiuri und Parker prüften Baumann binnen weniger Sekunden (63.). Dann flog Pospech vom Platz, da er sich in nur zehn Minuten zweimal die Gelbe Karte eingehandelt hatte (65.).

Die Gastgeber wollten das Ergebnis nun sichern, in Unterzahl über die Zeit bringen. Junior Diaz und Ivanschitz sollten helfen, das 2:0 zu verteidigen. Für die Offensiven Parker und Ede war so kein Platz mehr. Und die Badener kamen noch einmal. Nach Eckball scheiterten Rosenthal und D. Caligiuri denkbar knapp (72.). Und besonders Caligiuri ließ nicht locker. Freiburgs Angreifer setzte einen direkten Freistoß über das Tor (74.), verpasste anschließend aus der Nahdistanz den Abschluss (77.).

Freiburg schafft doch noch das 2:2 - Caligiuri wird zum Matchwinner

Unfassbare Dramatik prägte die letzten Minuten der regulären Spielzeit. Santinis Versuch landete an der Latte (85.), Ginters strammer Schuss prallte vom Pfosten zurück ins Feld. Joker Santini staubte anschließend zum 1:2 ab (86.). Auch Krmas bemühte dann das Aluminium, wieder stand die Latte im Weg (90. +1). Ein Foul von Zabavnik an Santini machte den Weg für die Verlängerung dann doch noch frei. D. Caligiuri schob den fälligen Strafstoß links unten sicher ein (90. +3).

Schneller Rückstand: Freiburg geriet in Mainz in der Anfangsphase unter die Räder.

Schneller Rückstand: Freiburg geriet in Mainz in der Anfangsphase unter die Räder. picture-alliance

Mit Oberwasser ging Freiburg die Extra-Zeit an. Die Streich-Elf machte das Spiel breit, verteidigte mit einer Dreier-Kette und suchte geduldig die Lücke. Zunächst fand aber lediglich Sorg den Weg, prüfte Müller vergebens aus der Distanz (91.). Mainz stand tief, kam nur selten zu Entlastung und konnte Baumann nicht ernsthaft gefährden. Daran änderte sich auch nach dem erneuten Seitenwechsel nichts. Nur: Diesmal war das Tor nicht mehr versperrt. Kruse und Guedé bereiteten vor, Daniel Caligiuri staubte sicher ab und schnürte den Doppelpack (108.). Der SC hatte das Spiel gedreht, in der Folge alles im Griff. Kruse verpasste alleine vor Müller das eigentlich sichere 4:2 (114.), auch Schmid ließ eine Großchance liegen (116.). Der FSV wusste keine Antwort mehr und blieb nach starkem Beginn auf halber Strecke nach Berlin liegen. Freiburg bewies Moral und erkämpfte sich das Halbfinalticket.

Mainz gastiert nun am Sonntag (17.30 Uhr) in Düsseldorf, Freiburg hat weniger Pause, muss tags zuvor (15.30 Uhr) in Nürnberg antreten. Am Sonntag (ab 18 Uhr, live in der ARD) wird im Rahmen der Sportschau das Halbfinale des DFB-Pokals ausgelost. Die Paarungen ermittelt der deutsche Rennfahrer Timo Glock, Ziehungsleiter ist Andreas Köpke, der Torwarttrainer der deutschen Nationalmannschaft.

14

Freiburg dreht den Spieß um - Olics Bauchgefühl