Bundesliga 2012/13, 19. Spieltag
18:37 - 50. Spielminute

Tor 0:1
Mandzukic
Rechtsschuss
Bayern

18:46 - 59. Spielminute

Gelbe Karte
Kroos
Bayern

18:48 - 61. Spielminute

Gelbe Karte
Rüdiger
Stuttgart

18:52 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Torun
für Traoré
Stuttgart

18:52 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Holzhauser
für Okazaki
Stuttgart

18:59 - 72. Spielminute

Tor 0:2
T. Müller
Rechtsschuss
Vorbereitung Mandzukic
Bayern

19:08 - 80. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Harnik
Stuttgart

19:11 - 84. Spielminute

Gelbe Karte
Kvist
Stuttgart

19:16 - 88. Spielminute

Spielerwechsel
Shaqiri
für Ribery
Bayern

19:16 - 89. Spielminute

Spielerwechsel
Gomez
für Mandzukic
Bayern

VFB

FCB

Bayern bleiben gegen Stuttgart auf Kurs

Der VfB patzt - Mandzukic ist hellwach!

Kurz vor dem ersten Tor des Abends: Bayerns Mnadzukic hat VfB-Keeper Ulreich umkurvt.

Kurz vor dem ersten Tor des Abends: Bayerns Mnadzukic hat VfB-Keeper Ulreich umkurvt. picture-alliance

VfB-Trainer Bruno Labbadia tauschte im Vergleich zum 0:2 in Wolfsburg auf zwei Positionen. Ibisevic kehrte nach abgelaufener Gelbsperre zurück, der Däne Kvist übernahm das Ruder im defensiven Mittelfeld. Für Hajnal und Kuzmanovic war so kein Platz mehr in der Startelf.

Bayern-Coach Jupp Heynckes verzichtete nach dem 2:0-Sieg gegen Fürth zum Rückrundenauftakt auf eine mögliche Rotation, änderte nichts an der siegreichen Mannschaft. Stars wie Robben, Gomez oder Boateng mussten sich so weiterhin hinten anstellen.

Viel Ballbesitz doch wenig Tordrang: Der FC Bayern tat sich in den ersten 45 Minuten im ausverkauften Stuttgarter Stadion richtig schwer. Die Schwaben wollten den Tabellenführer mit einem ausgeklügelten Defensiv-Konzept auflaufen lassen. Hinten wurden die Räume zugestellt, meist gedoppelt und vereinzelt wurde dann zu Kontern aufgebrochen. Das war eine harte Nuss, die der Rekordmeister bis zum Kabinengang nicht knacken konnte.

Der 19. Spieltag

Insgesamt wirkte der Vortrag des Branchenprimus wenig zielführend, auch über die Außenpositionen kam wenig. In einer seltenen Szene setzte sich Ribery einmal energisch durch, zog nach innen und schloss ab. Kvist klärte zur Ecke, die Dante zu einem Kopfball rechts neben das Tor nutzte (12.). Es waren die ersten zaghaften Offensivversuche der Gäste und für lange Zeit gar die auffälligsten. Alabas Freistoß aus günstiger Position strich in der Folge weit am Ziel vorbei (22.).

Mitte der ersten Hälfte wurde Stuttgart aktiver. Und Nationaltorwart Neuer stand nun etwas mehr im Blickpunkt. Erst probierte es der Japaner Okazaki aus halbrechter Position (28.), dann köpfte Harnik nach feinem Gegenzug gar die Kugel aus sehr spitzem Winkel an den Pfosten! (35.). Was kam noch von der Heynckes-Elf? Nicht viel – Mandzukic schoss aus der Drehung über die Latte (39.), es war die letzte Toraktion vor dem Seitenwechsel.

Es war schließlich ein Geschenk der Schwaben, das den Bayern half. Molinaro verlor kurz nach Wiederanpfiff den Überblick, wollte Ulreich anspielen, legte aber für den lauernden Mandzukic perfekt auf. Der sagte trocken danke, umkurvte Ulreich und schob locker ein (50.). Der Torbann war gebrochen, prompt wurde es nun hitziger und zweikampflastiger. Vertretbar war die Entscheidung des Referees Florian Meyer, nach hartem Einsteigen von Niedermeier, der im Strafraum den Ball und Kroos unelegant bearbeitete, nicht auf den Punkt zu zeigen (59.).

Bruno Labbadia wollte seinem Team durch einen Doppelwechsel neuen Mut einhauchen – Holzhauser und Torun kamen (64.) – doch fortan hatten die Münchner alles gut im Griff, agierten mit der Führung im Rücken sicher und überlegen. Und legten nach! Mandzukic zeichnete sich diesmal als Vorlagengeber aus, spielte Müller punktgenau an und das 2:0 stellte die Weichen endgültig auf Auswärtssieg (72.). Wirklich Hoffnung verspürten spätestens nach Harniks Ampelkarte (Foul an Ribery) (80.) nur noch die hartgesottensten Fans der Hausherren. Bayern ging nach einem souveränen Auftritt als verdienter Sieger vom Rasen und baute den Vorsprung auf den Tabbellenzweiten Bayer Leverkusen auf elf Punkte aus.

Der VfB muss nun in die Fremde aufbrechen, sich am kommenden Samstag (15.30 Uhr) in Düsseldorf mit der Fortuna messen. Bayern München spielt zeitgleich in Mainz um Bundesliga-Punkte.