Bundesliga 2012/13, 1. Spieltag
16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Flum
für Makiadi
Freiburg

16:37 - 49. Spielminute

Tor 1:0
Kruse
Linksschuss
Vorbereitung Guedé
Freiburg

16:52 - 65. Spielminute

Tor 1:1
Ivanschitz
Foulelfmeter,
Linksschuss
Vorbereitung N. Müller
Mainz

16:59 - 71. Spielminute

Spielerwechsel
Ede
für Ivanschitz
Mainz

17:00 - 73. Spielminute

Spielerwechsel
Freis
für Guedé
Freiburg

17:04 - 76. Spielminute

Spielerwechsel
Pospech
für Bungert
Mainz

17:07 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
Calvente
für Putsila
Freiburg

17:14 - 86. Spielminute

Gelbe Karte
N. Müller
Mainz

17:15 - 87. Spielminute

Spielerwechsel
Risse
für N. Müller
Mainz

17:16 - 89. Spielminute

Gelbe Karte
Kirchhoff
Mainz

SCF

M05

Ivanschitz-Elfmeter rettet den Mainzern einen Auswärtspunkt

Wetklo hält einen Punkt fest

Allen Grund zum Jubeln: Freiburgs Neueinkauf Kruse trifft beim ersten Einsatz.

Allen Grund zum Jubeln: Freiburgs Neueinkauf Kruse trifft beim ersten Einsatz. picture-alliance

Freiburgs Trainer Christian Streich hatte mit Kruse einen Neuzugang aufgeboten. Gegenüber dem 2:1-Sieg bei Viertligist Victoria Hamburg im Pokal in der Vorwoche gab es in der Startelf der Breisgauer drei Änderungen. Mujdza, Rosenthal und Santini mussten raus. Dafür begannen Höhn, Guedé und Putsila. Keinerlei Veränderungen nahm FSV-Coach Thomas Tuchel nach dem sicheren 4:0-Sieg bei Fünftligist SV Roßbach/Verscheid im Pokal vor. Es begann exakt die gleiche Elf.

Die Heimelf begann engagiert und offensiv. Dabei wurden die Gäste am eigenen Strafraum festgenagelt. Allerdings schafften es die Schützlinge von Christian Streich nicht, gefährlich im Mainzer Strafraum aufzutauchen. Eine angeschnittene Ecke von Schuster blieb lange die einzige Gelegenheit für Wetklo, sich auszuzeichnen (4.).

Der 1. Spieltag

Nach gut zehn Minuten kamen die Mainzer im Spiel nach vorne besser zurecht und sofort zu einer großen Möglichkeit. Müller und Ivanschitz hebelten mit einem Doppelpass die Freiburger Abwehrreihe aus. Müller steuerte auf das Tor von Baumann zu, verzog aber aus 15 Metern knapp (11.).

Diese Chance wirkte auf das Spiel der Mainzer wie ein Startsignal. Plötzlich fand auch die Tuchel-Elf in der Offensive statt und hatte zwei gute Möglichkeiten. Zunächst wurde Ivanschitz nach einem Fehler von SCF-Keeper Baumann wegen Abseitsstellung zu Recht zurückgefiffen (22.). Wenige Minute sorgte erneut der Österreicher für Aufsehen. Mit einem Traumpass von Müller zog Ivanschitz auf und davon. Er umspielte Torwart Baumann, wurde jedoch zu weit nach außen abgedrängt. Den Querpass zu Choupo-Moting konnte der zurückgeeilte Ginter artistisch zur Ecke lenken (25.).

Freiburg hatte mit zunehmender Dauer der ersten Hälfte immer mehr Probleme im Spiel nach vorne. Torchancen waren für die Breisgauer nicht mehr zu verzeichnen. Erst Schmid hatte in der 41. Minute wieder eine gute Möglichkeit. Einen Freistoß aus 17 Metern beförderte der Freiburger aber knapp über das Gehäuse von Wetklo.

Damit hatten sich die Aufreger für die erste Halbzeit aber erschöpft. Pünktlich schickte Schiedsrichter Aytekin die Kontrahenten in die Kabine.

Zum Wiederanpfiff musste Christian Streich wechseln. Makiadi hatte sich in der ersten Hälfte verletzt und nur unter Schmerzen weitergespielt. Zur zweiten Hälfte kam Flum für ihn in die Partie.

Nicht nur mit einem frischen Spieler, auch mit frischem Schwung gingen die Hausherren in den zweiten Durchgang. Sofort stellten sich Chancen ein. Einen traumhaften Diagonalpass von Kruse bekam Schuster aber nicht richtig unter Kontrolle, so dass die erste Möglichkeit in der 47. Minute noch verpuffte.

Kurze Zeit später war die Freiburger Führung allerdings fällig. Nach einem überflüssigen Ballverlust von Soto im Mittelfeld ging es ganz schnell. Schmid setzte Guedé ein, der den startenden Kruse den Ball ideal in den Lauf legte. Kruse umkurvte noch Kirchhoff und ließ alleine vor Wetklo dem Mainzer Keeper aus 15 Metern keine Abwehrmöglichkeit (49.).

Die Gastgeber versuchten nachzulegen, ein Schuss von Guedé aus spitzem Winkel blieb jedoch ungefährlich (58.). Wenig später erarbeitete Schuster eine weitere Großchance. Der Mittelfeldspieler flankte von der rechten Seite flach vor das Mainzer Tor. Dort konnte Bungert im letzten Moment vor dem einschußbereiten Schmid retten (60.).

Danach bliesen aber die Gäste zum Angriff: Zunächst scheiterte Soto mit einem artistischen Direktschuss am glänzend reagierenden Baumann (61.). Wenig später war der Ausgleich jedoch fällig. Müller kam mit hoher Geschwindigkeit im Strafraum an und versuchte an Schuster vorbei zu gehen. Dieser stellte ein Bein in den Laufweg des Mainzers und brachte ihn damit zu Fall. Schiedsrichter Aytekin entschied ohne zu zögern auf Strafstoß. Diesen verwandelte Ivanschitz sicher und unhaltbar in die rechte obere Ecke (65.).

In der Folgezeit versuchte Freiburg zu antworten, doch die Gäste standen sicher in der Defensive und ließen nicht viele Möglichkeiten für die Streich-Elf zu. Immer wieder rannte sich der SCF an der Mainzer Deckung fest. Für Aufregung sorgte allerdings ein Zweikampf in der 78. Minute. Schmid sank nach einem leichten Schubser von Baumgartlinger im Strafraum nieder. Schiedsrichter Aytekin verweigerte aber zu Recht den Strafstoß-Pfiff.

Die Hausherren wollten sich mit dem Unentschieden bis zum Ende der Partie nicht abfinden. Immer wieder berannten die Freiburger das Tor von Wetklo, der aber bei guten Versuchen von Freis (83.), Schmid (85.) und Schuster (90.) sein Tor mit Glanzparaden sauber halten konnte und damit dem FSV den Auswärtspunkt sicherte.

Die Freiburger gastieren am kommenden Samstag (15.30 Uhr) bei Bayer Leverkusen, während der FSV Mainz schon am Freitagabend (20.30 Uhr) die SpVgg Greuther Fürth empfängt.